Maximilian Dietrich Verlag, Memmingen
Hintergrund-Maurina.jpg
Bücher von Zenta Maurina

IRENE MELLIS
Wege der Freundschaft
32 Jahre mit Zenta Maurina
16 x 24 cm, 288 Seiten, karton. Euro 20, –
ISBN 3-87164-132-4
Zenta Maurina ist seit dem sechsten Lebensjahr vom Rollstuhl abhängig. Unablässig ringt sie mit ihrem Schicksal und kämpft um Unabhängigkeit. Früh schon entdeckt sie ihre Liebe zur Literatur. Sie promoviert als erste Frau Lettlands zum Dr. phil. und wird Schriftstellerin. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges verläßt die nun 48-jährige Frau ihre vom Krieg gebeutelte und von Nationalsozialismus und Bolschewismus gedemütigte Heimat Lettland. Über das zerstörte Deutschland gelangt sie ins Exil nach Schweden, wo sie in Uppsala als Fremde Fuß zu fassen versucht. Zur Rückkehr nach Lettland besteht keine Aussicht. Der Wille zur Lebensfreude jedoch überstrahlt Behinderung, Krankheit und Heimatlosigkeit. Die Vielfalt ihres literarischen Werkes, seine philosophische Prägnanz machen Zenta Maurina zu einer der großen Frauen dieses Jahrhunderts. In diesem Buch beschreibt Irene Mellis ihr Leben mit der Schriftstellerin und Philosophin Zenta Maurina. Sie hatte schon als Studentin der Natur wissenschaften Zenta Maurinas Bücher gelesen, deren Ideenreichtum wie ein frischer Wind durch die damalige lettische Literatur wehte. Obwohl Irene Mellis ebenfalls in Riga gelebt hatte, lernten sich die beiden erst im Exil in Schweden kennen. Bei einem Vortrag von Zenta Maurina begegnete Irene Mellis der Schriftstellerin zum ersten Mal. Es erwuchs eine enge Freundschaft, die sich auch über große räumliche Distanzen bewährte. Auf Grund dieser vertrauten Beziehung schildert Irene Mellis den täglichen Kampf Zenta Maurinas ebenso hautnah wie ihre intensive Lebensfreude. Mit Zenta Maurina und Konstantin Raudive erlebte die Autorin die Jahre in Schweden, die Übersiedlung in den Südschwarzwald, die vielen Vor tragsreisen, die Begegnungen und Kontakte mit Lesern und Freunden sowie Raudives parapsychologische Stimmenforschung.

ZENTA MAURINA
15. 12. 1897 – 25. 4. 1978
16 x 24 cm, 138 S. m. 7 farb., 18 Sw.- Abb., 9 Faksimiles, BüttenBroschur. Euro 20,– ISBN 3-87164-131-6
Dem Gedenken einer der großen Frauen unseres Jahrhunderts gilt dieser Band mit vielen Beiträgen von bedeutenden Persönlichkeiten und Freunden der Schriftstellerin. Ihre Bedeutung liegt nicht allein darin, daß sie
ein Leben im Rollstuhl meisterte und mit ihrer Freude am Dasein Leitbild für viele wurde, es ist vor allem ihr Werk, das in der Begegnung mit den Großen des Geistes das menschlich Verbindende aufspürte und zwischen den Völkern und Kulturen vermittelte.

Zenta Maurina – Bilder aus ihrem Leben
Einleitung von Christoph Lippelt. Mit Biographie.
159 S. mit 150 Fotos, karton. Euro 16,–  ISBN 3-87164-107-3
Die weite Fahrt
Eine Passion
1. Band der Autobiographie
7. Auflage, 29.- 32. Tausend, ins Italienische übersetzt. Mit Geleitwort von Hans Carossa. 350 Seiten, Ganzleinen, Euro 19,– ISBN 3-87164-075-1
Kindheit und Jugend Zenta Maurinas. Im 5. Lebensjahr an Kinderlähmung erkrankt, meistert sie dennoch den Besuch des Gymnasiums in Libau und die ersten Studienjahre in Riga.


Meine Wurzeln sind im Himmel
Letzte Wegstrecken
309 S., kartoniert, Euro 19,80, ISBN 3-87146-094-8
Der letzte Band ihrer Autobiographie, nach ihrem Tod erschienen.

Welteinheit und die Aufgabe des Einzelnen
Essays
189 S. kartoniert, Euro 16, 80 ISBN 3-87164-134-0
Lange, ehe die Einsicht kam, daß unser öffentliches Handeln künftig von globalen Maßstäben bestimmt werden müsse, hat Zenta Maurina – schon 1963 – die Forderung nach Welteinheit erhoben. Verwurzelt im slawisch- östlichen wie im westlichen Kulturerbe, verbindet sie in diesem Buch auf Grund jahrelanger Studien der indischen Religion und Philosophie beide Kulturkräfte mit jener Indiens zu einer geistigen Welteinheit. Im Vergleich mit dem Hinduismus leuchtet das Christentum in strahlendem Glanz, vor allem die Bedeutung, die dem Einzelnen zugemessen wird. Andererseits wird am Studium des Hinduismus klar, wie schlechte Christen wir sind. Zenta Maurinas eigene Philosophie der Freude, die alle ihre Bücher durchpulst, rundet sich hier, gespeist aus den Quellen der großen Kulturen, zum Ganzen. Gilt der erste Essay der zu erstrebenden Welteinheit, so befaßt sie sich im zweiten mit der Aufgabe des Einzelnen zu diesem Ziele. Sie überschreibt ihn mit dem Titel „Lebensmeisterung“ und gibt darin u. a. zwölf Lebensregeln.

Im Anfang war die Freude
Variationen über das Thema Weihnachten
95 S., mit 7 Illustr. von Went Strauchmann, Pappbd.,
Euro 10,– ISBN 3-87164-081-6
„Es sind nicht Weihnachtserzählungen schlechthin, die uns Zenta Maurina hier schenkt, sondern verschiedenes Geschehen, an Hand dessen sie die Freude erklärt, die das Geheimnis Weihnachten ausstrahlt...“ Die Ost schweiz

Briefe aus dem Exil
1945-1951
176 S., Leinen, Euro 14, 80 ISBN 3-87164-098-0
Dieses Buch gibt Kunde von den Nachkriegsjahren im schwedischen Exil
und ergänzt das umfangreiche autobiographische Werk Zenta Maurinas. Was Tapferkeit im Elend bedeuten kann, das zeigen diese Briefe von Zenta Maurina in eindrucksvoller Weise. Sie sind ein Dokument der Lei dü ber win dung und Lebensmeisterung trotz fast unüberwindlicher Schwierigkeiten.

Mosaik des Herzens
168 S., Leinen, Euro 14, 80 ISBN 3-87164-051-4
Inhalt: Ehrfurcht und Mitleid – Schmerz und Freude – Liebe und Freund-
schaft. „Wo immer man es aufschlägt, immer begegnet man einem Satz, der einen tief angeht, einem bestärkenden, innig menschlichen, beglückenden Wort.“ (Hans Carossa)

Verfremdung und Freundschaft
133 S., Pappband, Euro 14, 80 ISBN 3-87164-123-5
Essays über Verfremdung als Modewort und Wundzeichen unserer Zeit, über Freundschaft und Freundschaften (Hugo von Hofmannsthal – Carl J. Burck hardt; Clara Haskil; Th. Mann – Agnes Meyer; P. Picasso – Françoise Gilot).

Geliebtes Leben – Gelebtes Leben
Gedanken über den Sinn des Lebens
170 S., kartoniert, Euro 14, 80 ISBN 3-87164-102-2
Aus dem Gesamtwerk von Zenta Maurina (1897-1978) hat Elisabeth Brühl
diese Sammlung von Gedanken um den Sinn des Lebens zusammengetragen. Zenta Maurina, die ihr schweres Schicksal – Krankheit, Krieg, Flucht und Exil - bewundernswert gemeistert hat, war für viele ein Vorbild an Leidüberwindung und Lebensmeisterung. Im Mittelpunkt ihres Ge samtwerkes, steht der Mensch, „das ewige Rätsel“.
vergriffen
Wurzeln.jpg
Mellis.jpg
Maurin.jpg
Bilder.jpg